Eidgenössischer Schwingerverband / Association fédérale de lutte suisse

Rigi Schwinget Rigi Staffel, 14.07.2019

Benj von Ah erbt den Sieg auf der Rigi

Nach dem gestellten Schlussgang zwischen dem Schwyzer Christian Schuler und dem Nordostschweizer Domenic Schneider konnte sich Benj von Ah erstmals als Rigi-Sieger feiern lassen. Und dies durchaus verdient. Der Obwaldner Publikumsliebling stand nämlich als einziger Schwinger nach vier Gängen mit einer reinen Weste da, vergab aber die Schlussgangqualifikation mit der Niederlage im fünften Gang gegen Christian Schuler. Im sechsten Gang reüssierte er dann gegen den jungen Nordwestschweizer Joel Strebel und brachte sich damit in eine gute Ausgangslage.

Animierter Schlussgang

Die beiden Schlussgangteilnehmer trafen schon im Anschwingen aufeinander. Da konnte Christian Schuler seinen Widersacher Domenic Schneider mit einem Kurz sehr schnell besiegen. Im Schlussgang gelang der erste Angriff, ein Stich, nicht mehr nach Wunsch. Danach war es eher Domenic Schneider, der Schuler immer wieder mit seinem speziellen Kurz in Bedrängnis brachte. Schliesslich trennten sich die beiden nach zwölf aufopfernden und kräfteraubenden Minuten resultatlos und machten so Benj von Ah zum Sieger. Schuler und Schneider blieb der Ehrenplatz.

Nick Alpiger ebenfalls im zweiten Rang 

Vor einer Woche stand der Nordweschschweizer Nick Alpiger in Flüelen am Innerschweizerischen noch an der Spitze der Rangliste. Auch auf der Rigi versteckte sich der Aargauer nicht und holte sich mit vier Siegen und zwei Unentschieden den zweiten Schlussrang. Auch die beiden Luzerner Sven Schurtenberger und Marco Fankhauser kamen auf die gleiche Punktzahl. Sven Schurtenberger verpasste den Schlussgang mit der Niederlage im fünften Gang gegen Domenic Schneider und Marco Fankhauser unterlag Samir Leupi. Mit Plattwürfen, Schurtenberger gegen Dario Gwerder und Fankhauser gegen Andreas Döbeli holten sie sich aber das begehrte Rigi-Eichenlaub im zweiten Schlussrang. 

15 Kränze wurden abgegeben

Für den Kranz brauchte es 56.25 Punkte. Von den 15 Kränzen gingen drei an die Nordostschweizer, zwei an die Nordwestschweizer und von den zehn Innerschweizer Kränzen holten sich die Luzerner und die Zuger je drei und die Ob- und Nidwaldner und die Schwyzer je zwei. 

Vor dem Schlussgang wurde in einer kleinen Zeremonie Medienchef Aldo Contratto verabschiedet, der nach 24 Jahren seinen Rücktritt aus dem Organisationskomitee gab. Er schenkte dem Publikum 35 Fussbälle, welche ins Publikum geschossen wurden.

 

Anzahl Schwinger90
Anzahl Zuschauer4500

zurück zur Übersicht

  • Sieger Benji von Ah mit Siegerrind "Bruna"
  • Festsieger von Ah Benji
  • Schneider Domenic (l) - Schuler Christian (r)
  • Schneider Domenic (l) - Schuler Christian (r)